Bibliothek des Musikwissenschaftlichen Seminars

Bibliothek

Das hervorragend ausgestattete Seminar am Petersplatz 27 bietet in vieler Hinsicht grosszügige Möglichkeiten zur konzentrierten wissenschaftlichen Arbeit. Die umfangreiche Bibliothek erschliesst den Gesamtbereich des Faches, einschliesslich vieler Spezialfragen. Sie bietet für die ältere Musikgeschichte bis ins 18. Jahrhundert eine der besten Bibliotheken Europas sowie einen einzigartigen Grundbestand im Bereich der Ethnomusikologie. Ein breites Spektrum an Forschungsliteratur findet sich auch im Bereich der neueren und neuesten Musik sowie der Rock/Pop-Musikforschung. Der Bestand wird kontinuierlich ausgebaut. Sammlungsschwerpunkte entstehen zudem durch die zahlreichen Forschungsprojekte am Seminar.

Nicole Meier

Nicole Meier
Bibliothekarin
Petersgraben 27
4051 Basel
Schweiz

Tel: +41 (0)61 207 28 09

Die Bibliothek ist während der Öffnungszeiten des Hauses am Petersgraben 27 zugänglich, also von Montag–Freitag 7:00–19:00 Uhr.

Arbeitszeiten der Bibliothekarin

TagVormittagNachmittag
Montag14–16:30 Uhr
Dienstag9–12 Uhr

Mittwoch14–16:30 Uhr
Donnerstag14–16:30 Uhr
Freitag14–16:30 Uhr

Bei Fragen ausserhalb der Arbeitszeiten der Bibliothekarin stehen die Mitarbeitenden des Seminars gerne zur Verfügung.

Der gesamte Literaturbestand ist nach dem Konzept einer Freihandbibliothek aufgestellt. Noten und Zeitschriften werden in alphabetischer, Bücher in systematischer Aufstellung aufbewahrt. Tonträger können vor Ort abgehört und überspielt werden. In der Bibliothek stehen Studierenden und Gästen zwei Arbeitsplätze mit PC für Literaturrecherchen und weitere Arbeitsplätze zur Lektüre zur Verfügung. Ebenso ist an diesen Geräten das Abhören der Musikstücke von der Datenbank NAXOS Music Library möglich (auch auf privaten Computern, sofern man sich im VPN der Uni befindet). Die MWS-Computer bieten zudem die Möglichkeit, Noten mit der Software Finale zu edieren. Ein Kopiergerät steht während der Öffnungszeiten des Musikwissenschaftlichen Seminars zur Verfügung. Kopieren und Scannen ist mit der UniPrint Card möglich. Während der Öffnungszeiten steht zudem eine Fachperson für Fragen und zur Unterstützung bei der Literatursuche zur Verfügung.

Standortplan Bibliothek

Die Benutzung der Bibliothek an Ort und Stelle ist ohne weitere Formalitäten möglich. Die Medien müssen von den Benutzenden selbst geholt und wieder an ihren Standort zurückgestellt werden. Bestände in geschlossenen Büroräumen und CDs, DVDs und LPs müssen schriftlich oder persönlich bei den Bibliotheksmitarbeitenden oder bei den Hilfsassistierenden bestellt werden.

Die benötigte Literatur kann an den persönlichen Arbeitsplätzen gelagert werden. Grundsätzlich können Medien auch 14 Tagen ausgeliehen werden. Auf ausdrücklichen Wunsch kann die Ausleihfrist für ein bestimmtes Buch bis zu dreimal verlängert werden (maximale Leihfrist 8 Wochen). Ganz von der Ausleihe ausgeschlossen sind Nachschlagewerke, Medien in den Semesterapparaten und Raritäten. Das beinhaltet folgende Signaturengruppen: A, B, T, X.

Für eine Ausleihe ist immer ein Stellvertreter auszufüllen und am entsprechenden Standort des Buches einzuordnen. Der Durchschlag wird im Briefkasten vor dem Bibliotheksbüro oder in der Ablage im Keller Petersgraben 29 deponiert.

Bibliotheksordnung

Die Bestände sind im Katalog der schweizerischen wissenschaftlichen Bibliotheken Swisscovery verzeichnet. Den Benutzern der Bibliothek stehen zwei PCs zur Abfrage dieses Kataloges zur Verfügung.

Swisscovery Basel

Von der Universitätsbibliothek Basel werden verschiedene Elektronische Ressourcen lizensiert. Diese sind im Netz der Universität (vor Ort oder über VPN) zugänglich. Einige Highlights: MGG online, Naxos Music Library, Music and Dance Online

Datenbanken

E-Journals

E-Books

Allgemeine Einführungen, speziell auch für Studierende der Musikwissenschaft, in das Recherchieren im Bibliothekskatalog Swisscovery werden von der Informationsabteilung der UB angeboten. Für Einführungen in den musikwissenschaftlichen Datenbanken der UB ist die Fachreferentin der UB zuständig. Voraussetzungen für eine Datenbankeinführung sind Vertrautheit mit dem Bibliothekskatalog Swisscovery sowie die Literatursuche zu einem bestimmten Thema (für wissenschaftliche Arbeiten, Vorträge oder ähnliches).

Universitätsbibliothek Seite Schulungen

Universitätsbibliothek Seite Fachgebiete